Zeitschrift-Artikel: Soon Ok Lee: Lasst mich eure Stimme sein

Zeitschrift: 113 (zur Zeitschrift)
Titel: Soon Ok Lee: Lasst mich eure Stimme sein
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1190

Titel

Soon Ok Lee: Lasst mich eure Stimme sein

Vortext

6 Jahre in Nordkoreas Arbeitslagern

Text

Dieser erschütternde Leidensbericht einer nordkoreanischen Frau, die als überzeugte kommunistische Funktionärin völlig unschuldig zu 13 Jahren Haft verurteilt wurde, weil sie die Betrügereien eines hohen Sicherheitsbeamten nicht decken wollte, ist nichts für sensible Gemüter. Die Berichte von den unmenschlichen, grausamen Foltermethoden und Haftbedingungen sind so schockierend, dass man manchmal nicht weiterlesen möchte, oder am Wahrheitsgehalt dieses Lebensberichtes zu zweifeln beginnt.
Dennoch kann es an der Glaubwürdigkeit des Berichtes keinen Zweifel geben, zumal die Autorin als überzeugte Atheistin die Haftzeit überlebte und sich erst nach ihrer Flucht nach Südkorea bekehrt hat. Allerdings hatten die Eindrücke von den Christen, die sie in ihrer Haftzeit kennen gelernt hatte und die mehr als alle anderen, selbst als die kriminellen oder politischen Gefangenen zu leiden hatten - ihr mutiges und glaubwürdiges Zeugnis für Jesus Christus und ihr getrostes Sterben - ihren Atheismus bereits zum Wanken gebracht.
Der Leser bekommt bei der Lektüre dieses Buches eine Menge Informationen über die korrupte, menschenverachtende und grausame Ideologie und Politik dieses uns weitgehend fremden Landes, in dem sich der Führer Kim Il Sung wie ein Gott anbeten und verehren lässt und die Bürger dieses armen Landes durch die andauernde und jahrelange Gehirnwäsche den Betrug nicht durchschauen.
Ebenso wird man angeregt, mehr für unsere unterdrückten und verfolgten Geschwister in Nordkorea zu beten, wie auch um offene Türen für die Verbreitung des Evangeliums in diesem Land.
„Lasst mich eure Stimme sein“ hebt sich sehr positiv von dem ebenfalls in diesem Verlag erschienenen und in diesem Buch auf der letzten Seite empfohlenen, aber leider nicht glaubwürdigen Buch „Heavenly Man“ ab.

Nachtext

Quellenangaben

Brunnen, Tb., 188 S., € 9,95