LOGO fest & treu
Benutzername:

Passwort:

Passwort vergessen?

Zeitschrift - Nummer 113:

VKZ: H11661
Ort: Meinerzhagen
Nummer: 113
Jahrgang: 2006
Ausgabe: 1
Dateien:
Keine Dateien gefunden!

Text Titelseite

Mit Ausharren laufen den vor uns liegenden Wettlauf

Hebräer 12,1

Vorwort

Liebe Freunde!

Hurra, im letzten Monat wurde uns ein gesunder Sohn geschenkt: Gideon – auch ein „Jüngster im Haus seines Vaters“ (Richter 6,15). Denn der gleichnamige schlichte Richter hat uns sehr beeindruckt.

Wir begegnen Gideon zum ersten Mal, als er in einer Kelter Korn drischt. In einer Kelter?
Das ist so, als würde man den Teppich im Wohnzimmer ausklopfen, statt vor der Tür. Eine staubige Sache.
Gideon steht zwar in der Kelter, aber alles ist eingestaubt. Staub statt Saft. Wie widersinnig.
Da wo sich die Kelter befindet, hatten sie vor Jahren noch karrenweise Trauben geerntet: Aber jetzt liegen alle Rebhänge schon sieben Jahre wüst. Wo Trauben gepresst werden sollten, wird nur trockenes Korn gedroschen. Wein – statt Weizen! Most – statt Müsli! Edelrebe halbtrocken – statt Haferflocken!
An Wein nicht zu denken – eher an Weinen!

Wein braucht Zeit. Aber hier reicht es nur für Fastfood: Es muss schnell gehen, sehr schnell.
Dieser Weizen muss flüchtig gedroschen und vor den Feinden versteckt werden. Überleben statt Überfluss.

In dieser Kelter – einer Felsrinne – stand man sonst knietief im Rebensaft, dass es nur so spritzte.
Das war die erhebenste Zeit des Jahres. Ein Erntefest mit Musik und Reigen. Aber das ist lange her.
Der Fels schimmert zwar noch ein wenig rot, aber eine dicke Staubschicht liegt darüber.

Das erinnert mich an das eingestaubte »Christentum« Deutschlands. Hier gab es mal frischen »Most«, reiche Ernte. Geblieben ist eine leichte christliche Färbung in kaltem Stein – Kirche ohne Saft und Kraft.

Es gab eine Reformation, Erweckungen, Aufbrüche, Bewegungen. Es gab geistliche Blütezeiten und viel Frucht. Aber der Staub der Jahrhunderte hält die lebendigen Erinnerungen bedeckt. Noch immer wird die »Kelter« zweckentfremdet und vielerorts leider nur leeres Stroh gedroschen! Kirchen werden zu Kneipen und Kaufhäusern umfunktioniert. Es herrscht geistliche Armut und Hungersnot.

Was mag Gideon in der umfunktionierrten Kelter empfunden haben?
Vielleicht klangen seine wehmutsvollen Worte etwa so:

Verzagter nie als im August ... Statt goldner Ähren im Gelände,
die hämisch zuckend gelben Brände. Für alle Mühe nur Verlust.
Der Himmel matt – mir selber gleich. Die Äcker schwarz – sie glänzen leise.
Wo bleiben Deine Macht-Beweise? Wo bleibt Dein Milch-und-Honig-Reich?
Wo bleibst Du, Gott, der sich beweist? Kreuzt man mit Dreschflegeln die Klinge?
»Schau nicht auf Staub, bau nicht auf Dinge! Geh hin in deiner Kraft, dem Geist!«

Wir wünschen, dass unsere Leserschaft wie Gideon mit bescheidenen Mitteln und kleiner Kraft aufbricht. Hingeht in eine geistlich hungrige Welt. Gottes Geist umkleide uns allezeit (Richter 6,34), damit wir für Ihn das Gute wirken, bis Er kommt.

Inhaltsübersicht

W. Bühne  -  Kerzen, Kaffee und ein wenig Licht – »Emerging Church«   -  S.4
Andreas Fett   -  Von Katzen und Kanzeln – Gedicht   -  S.7
Kurt Becker  -   »Bittet den Herrn der Ernte ... «   S.8
W. Bühne   -  Lebensäußerungen einer gesunden Gemeinde (Teil 4)   -  S.11
W. Bühne   -  Begegnungen in Lateinamerika   -  S. 14
Daniel Zach   -  Spuren der Barmherzigkeit   -  S.17
Buchbesprechungen  -  S.21

Erfasste Artikel:

Artikel Wolfgang - Kerzen, Kaffee und ein wenig Licht...
Artikel Wolfgang - Lebensäußerungen einer gesunden Gemeinde (Teil 4)
Artikel Wolfgang - Begegnungen in Lateinamerika
Artikel Kurt -
Artikel Charles Haddon -
Artikel Daniel - Spuren der Barmherzigkeit
Buchbesprechung Gerrit - Mike Haley: Homosexualität
Buchbesprechung Wolfgang - Soon Ok Lee: Lasst mich eure Stimme sein
Buchbesprechung Wolfgang - John Piper: Wenn die Freude nicht mehr da ist
Buchbesprechung Wolfgang - Arend Remmers: Das kostbare Blut Jesu Christi
Buchbesprechung Wolfgang - Arend Remmers: Das kostbare Blut Jesu Christi
Buchbesprechung Wolfgang - Rudolf Ebertshäuser: Gottes Wort oder Menschenwort?
Buchbesprechung Wolfgang - Roger Liebi: Sprachenreden oder Zungenreden?
Buchbesprechung Wolfgang - Hank Hannegraaff / Paul L. Maier: Dan Browns Sakrileg (Daten, Fakten und Hintergründe)
Buchbesprechung Wolfgang - Nikolaus Schneider (Hrsg.): "...weil ich gehalten werde"
Buchbesprechung Wolfgang - Alois Wagner: Die Zukunft hat begonnen
Buchbesprechung Oliver - Wolfgang Bühne: Ich bin auch katholisch
Gedicht Andreas - Von Katzen und Kanzeln

Text Rückseite

In den
eigenen
vier Wänden
darf man
nicht
predigen,
da
muss
man
leben!


Paul Deitenbeck