Zeitschrift-Artikel: Mike Haley: Homosexualität

Zeitschrift: 113 (zur Zeitschrift)
Titel: Mike Haley: Homosexualität
Typ: Buchbesprechung
Autor: Gerrit Alberts
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1273

Titel

Mike Haley: Homosexualität

Vortext

Text

Mike Haley fühlte sich von seinem Vater ungeliebt und abgelehnt. Mit elf Jahren machte er seine ersten homosexuellen Erfahrungen mit einem erwachsenen Mann. Der gab ihm die männliche Zuwendung, nach der er sich so sehr sehnte, allerdings um den Preis einer zunehmenden und leidvollen Verstrickung in die Homosexualität. Gut gemeinte Ratschläge von Christen, z. B. mehr in der Bibel zu lesen und zu beten, halfen ihm ebenso wenig wie der Rat einer Seelsorgerin:
Du musst einfach anerkennen, dass du schwul gegeboren wurdest ... nimm deine Homosexualität an.“
Nach zwölf Jahren als aktiver Homosexueller traf er jemanden der ihm erklärte: „Ich bin Christ geworden und deswegen dabei, die Homosexualität zu verlassen.“ Für Mike Haley begann damit ein jahrelanger Prozess, an dessen Anfang die Umkehr zu Gott stand und der mit vielen Kämpfen und Rückschlägen verbunden war. Heute ist er Familienvater und arbeitet bei einer christlichen Organisation, um Menschen auf dem Weg der Befreiung von der Homosexualität zu unterstützen.
Das Buch enthält 100 Antworten auf Fragen zur Homosexualität. Teils sind die Fragen grundsätzlicher Natur:
Was ist Homosexualität?
Wie entsteht sie?
Wie häufig kommt sie vor?
Wie wird Homosexualität in der Bibel beurteilt?
Gibt es eine genetische Veranlagung?
Ist für einen Homosexuellen wirkliche Veränderung möglich?
Haben Sie erlebt, wie Homosexuelle in ihrer eigenen Szene erfolgreich mit dem Evangelium erreicht werden können?
usw.
Darüber hinaus geht der Autor auf Fragen von Betroffenen und ihren Angehörigen ein:
Wird mein Kampf je ganz vorbei sein?
Mein Sohn hat mir erzählt, dass er schwul sei. Er sagt, er würde sich jetzt endlich so annehmen, wie er ist und wäre nie glücklicher gewesen. Kann das wahr sein?
Wie kann ich meinem Mann den Gedanken, dass er schwul ist, ausreden?
Wie können wir aktiv Schwulen, die unseren Gottesdienst besuchen, liebevoll helfen?

Die Fragen und Antworten sind übersichtlich gegliedert: Antworten für Familien; Antworten für Menschen, die Veränderung suchen; Antworten für Gemeinden; Antworten an die Wissenschaft usw.
Auch schwierige und komplexe Fragen werden leicht verständlich und ohne Weitschweifigkeit beantwortet.
Die Ausführungen zeichnen sich durch Respekt und Treue hinsichtlich der biblischen Aussagen über Homosexualität und durch Vertrauen in die Heilszusagen der Heiligen Schrift aus. Haley schreibt mit Sachkenntnis, auch auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Diskussion dieses Themas. Dennoch sind seine Erläuterungen nicht akademisch abgehoben, sondern sehr lebensnah. Einfühlsam, mit tiefem Mitempfinden für die oft als leidvoll empfundene Situation der Betroffenen und ihrer Angehörigen, versucht er seelsorgerlichen Rat zu geben. Auch den Aspekt der Gemeindezucht für Menschen, die sich einer Gemeinde angeschlossen haben aber nicht bereit sind, das Urteil Gottes über Homosexualität anzuerkennen, klammert er nicht aus – obwohl dieser Aspekt in dem Buch zu kurz kommt.
Insgesamt ein hilfreiches Buch, das in der aufgeheizten allgemeinen Diskussion um Homosexualität wertvolle Orientierung gibt und Hoffnung weckt bei Betroffenen und denen, die mit ihnen zu tun haben.

Nachtext

Quellenangaben

CLV, 240 S., € 8,50