Zeitschrift-Artikel: Kein Christ steigt je höher als sein Gebet

Zeitschrift: 112 (zur Zeitschrift)
Titel: Kein Christ steigt je höher als sein Gebet
Typ: Artikel
Autor: Warren W. Wiersbe
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1038

Titel

Kein Christ steigt je höher als sein Gebet

Vortext

Text

»Bittet, und es
wird euch gegeben werden; sucht, und ihr werdet finden;
klopft an, und es wird euch aufgetan werden.
Denn jeder Bittende empfängt, und der Suchende findet,
und dem Anklopfenden wird aufgetan werden.«

Matthäus 7,7-8

Kein Christ steigt je höher als sein Gebet

Alles was wir sind und für den Herrn tun, hängt von unserem Gebetsleben ab. Wir gehen oft lieber schnell an die Arbeit, anstatt zuerst dafür zu beten.
Denken wir doch daran, dass unsere Arbeit ohne unser Gebet nutzlos ist. Welchen Unterschied
würde es doch für unser persönliches Leben, unsere Familien, unsere Gemeinden und die ganze Welt ausmachen, wenn die Christen lernten, wie man betet, und es dann auch tatsächlich tun würden!
Wenn wir den Herrn um eine bestimmte Segnung bitten dürften, würde unsere Bitte dann lauten: »Herr, lehre mich beten?« Wenige würden wohl sagen: »Herr, lehre mich, wie man reich wird!« oder »Herr, lehre mich predigen!« Aber »Lehre mich beten!« ist die weiseste Bitte, denn jeder Segen im Leben eines Christen hängt auf die eine oder andere Weise von seiner Fähigkeit zum Gebet ab.

Der wichtigste Teil unseres Lebens ist der, den nur Gott sehen kann!


Im verborgenen Gebet liegt das Geheimnis für ein siegreiches Leben. Die Schule des Gebets
besteht aus vier Stufen. Bei jeder Stufe wird der Schwerpunkt auf einen bestimmten Aspekt
des Betens gelegt:

+ Zunächst lernen wir zu beten.
+ Danach müssen wir lernen, nach dem Willen Gottes zu beten.
+ Dann müssen wir lernen als Kinder zu beten, die zu ihrem Vater kommen.
+ Schließlich lernen wir, im Gebet um die größten Segnungen des Heiligen Geistes zu bitten.

Nachtext

Quellenangaben

Aus: Durchs Jahr, Andachten von W. Wiersbe, 5.11, Christl. Verlags-Gesellschaft Dillenburg