Zeitschrift-Artikel: Ole Hallesby: Vom Beten (Eine kleine Schule des Gebets)

Zeitschrift: 112 (zur Zeitschrift)
Titel: Ole Hallesby: Vom Beten (Eine kleine Schule des Gebets)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Ulla Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1131

Titel

Ole Hallesby: Vom Beten (Eine kleine Schule des Gebets)

Vortext

Text

„Wenn du einen Christen demütigen willst, dann frage ihn nach seinem Gebetsleben!“ sagt Oswald Sanders und spricht damit eine frustrierende Wahrheit aus. Jeder Christ weiß, das Beten zum Wichtigsten in seinem Leben mit Gott gehört und oberste Priorität haben sollte. Aber „der Gegenspieler“ weiß auch um die Bedeutung des Gebets und so sollte es nicht wundern, dass hier der am stärksten angefochtene Bereich in der Nachfolge Jesu liegt. Tragischer Weise leben wir nicht, was
wir wissen – gerade auch im Zusammenhang mit Gebet!
Ole Hallesby hat sich in diesem sehr wertvollen und persönlichen Buch mit dem Thema und der Problematik auseinandergesetzt:
„Ich glaube, es hat kaum ein Buch gegeben, das zu schreiben mir mehr am Herzen gelegen hätte als dieses. Aber ich habe mich auch vor keinem Buch mehr gefürchtet!“
Er beschäftigt sich mit dem Wesen des Gebets, mit Hindernissen und Schwierigkeiten, mit der damit verbundenen Arbeit und dem Kampf, aber auch mit Rätseln des Gebets, dem Missbrauch usw. Sowohl hilfreiche grundsätzliche Erwägungen als auch viele praktische Ratschläge und Erfahrungen finden ihren Niederschlag. Man wird sehr ermutigt, erfrischt, herausgefordert und korrigiert – vor allem aber motiviert, mit mehr Vertrauen und Glaubensmut die unerschöpflichen Vorräte göttlichen Segens „anzuzapfen“.
Bei diesem in mehr als 34 Sprachen übersetzten Klassiker ist das für den nicht ganz niedrigen Preis ausgegebene Geld dennoch bestens angelegt und jeder Christ sollte dieses Buch mindestens einmal im Leben gelesen haben.

Nachtext

Quellenangaben

Brockhaus, Tb., 140 S., € 7,90