Zeitschrift-Artikel: R. Ch. Sproul: Glauben von A-Z (102 bibl. Begriffe einfach erklärt!)

Zeitschrift: 112 (zur Zeitschrift)
Titel: R. Ch. Sproul: Glauben von A-Z (102 bibl. Begriffe einfach erklärt!)
Typ: Buchbesprechung
Autor: Wolfgang Bühne
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 1001

Titel

R. Ch. Sproul: Glauben von A-Z (102 bibl. Begriffe einfach erklärt!)

Vortext

Text

Sproul zu lesen ist immer anregend und fruchtbar, auch wenn man seine Theologie in einigen Punkten nicht teilen kann. Aber selbst seine Ausführungen über Taufe, Abendmahl, Wiederkunft
Jesu, Endzeit usw., in denen er einen traditionell-calvinistischen Standpunkt vertritt - den ich in diesen Fragen nicht für schriftgemäß halte - fordern zum Überdenken der eigenen Überzeugungen heraus und erweitern den Horizont.
Der Autor hat dieses Buch nicht als ein Textbuch für akademische Theologie, sondern als eine „Einführung für Laien in die wesentlichen Lehren des Christentums“ geschrieben. In 102 prägnanten Kapiteln behandelt er grundlegende Lehren der Bibel über das Wesen Gottes, über den Menschen, das Heil, die Kirche, das Leben des Christen und die Endzeit.
Dieses interessante Werk spiegelt deutlich die Stärken und Schwächen reformatorisch calvinistischer Theologie wieder: Da wo es um die Autorität der Bibel, über den Menschen, über das Wesen Gottes, über das Heil, die Versöhnung, Himmel und Hölle und das Leben als Christ geht, sind die Ausführungen erfreulich bibelbezogen, eindeutig und klar.
Wenn es aber z.B. um die Kirche, die Sakramente und die Endzeit geht, dann scheinen die Ausführungen zwar teilweise logisch und folgerichtig, aber eben nicht immer konsequent-biblisch zu sein.
Auf jeden Fall aber regt dieses Buches zum Denken und zum Bibelstudium an. Sproul hat völlig recht, wenn er schreibt: „Je mehr man das Theologiestudium meistert, umso mehr ist man in der Lage zu differenzieren, welche Themen verhandelbar sind und tolerabel sind und welche Themen es erfordern, dass wir sie mit unserer ganz Kraft geltend machen.“
Ich würde dieses Werk nicht als theologisches Lehrbuch empfehlen, aber als ein Nachschlagewerk für reifere Christen, die eine solide Bibelkenntnis haben und sich mit der calvinistischen Sichtweise vieler Lehren befassen möchten.
Etwas unverständlich erscheint mir dabei die Strategie des 3L Verlages, der einerseits Bücher von einem calvinistischen Baptisten wie Spurgeon herausbringt, der bekanntlich mit aller Schärfe die Kindertaufe verurteilt hat und andererseits Autoren wie Bischof Ryle und R.C. Sproul, die deutlich für die Kindertaufe als „Bundeszeichen“ eintreten.

Nachtext

Quellenangaben

3L, gb., 342 S., € 14,90