LOGO fest & treu
Benutzername:

Passwort:

Passwort vergessen?

Zeitschrift-Artikel: "Großgezogene Pflanzen und geschnitzte Ecksäulen" - DIE HARMONIE GÖTTLICHER AUFGABENVERTEILUNG

Zeitschrift: 97 (zur Zeitschrift)
Titel: "Großgezogene Pflanzen und geschnitzte Ecksäulen" - DIE HARMONIE GÖTTLICHER AUFGABENVERTEILUNG
Typ: Artikel
Autor: Harold St. John
Autor (Anmerkung):

online gelesen: 31

Titel

"Großgezogene Pflanzen und geschnitzte Ecksäulen" - DIE HARMONIE GÖTTLICHER AUFGABENVERTEILUNG

Vortext

Text

Ihr jungen Männer, bereitet ihr euch für die ungeheure Aufgabe vor, die in den kommenden Jahren vor euch liegen wird? Ich weiß, dass das bedeutet, dass wir alten Männer nicht mehr alles allein erledigen dürfen. Die Leviten legten ihr Amt mit fünfzig Jahren nieder und gaben es in die Hände jüngerer Männer. Wenn ein Mann älter wird, sollte er viele Aufgaben den Jüngeren überlassen. Ich möchte, dass die jungen Männer in unseren Gemeinden in ihrer Jugend hochgezogen werden: „Dass unsere Söhne seien gleich Pflanzen, die großgezogen wurden in ihrer Jugend, unsere Töchter gleich Ecksäulen, geschnitzt nach der Bauart eines Palastes“ (Psalm 144,12). Aber der größte Teil dieses Wachstums geschieht im Verborgenen. Junger Mann, vergiss das nicht! Es ist nicht deine Anwesenheit bei der Gebetsversammlung – so wichtig und bewundernswert sie auch sein mag. Noch nicht einmal deine Anwesenheit beim Mahl des Herrn oder in der Bibelstunde sind der Beweis deines echten inneren Lebens mit Christus. Alles hängt davon ab, wie du im stillen Kämmerlein lebst, von deinem persönlichen Bibelstudium und Gebetsleben. Das zweite, was ich mir für uns alle wünsche, ist, dass 'unsere Töchter gleich Ecksäulen' sein mögen, 'geschnitzt nach der Bauart eines Palastes'. Die Bedeutung dieser zwei Symbole ist als erstes Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit und als zweites moralische und geistliche Schönheit. In den ersten Tagen der Stiftshütte trugen die Männer die schweren Bretter, und die Frauen spannen und drehten die Seile fest zusammen, und wenn die Vorhänge und Teppiche nicht gut gearbeitet gewesen wären, hätte es keine Stiftshütte gegeben (vgl. dazu 2Mo 35,25f). Die Arbeit der Frauen war es, „die Fäden zusammenzuhalten“ und die Dinge einheitlich und passend zu bewahren; und als Mose die Schlaufen erwähnt, nennt er auch die ‘Schwestern’. Denn den Schwestern als Gruppe ist die Einheit der Versammlung anvertraut. Wenn eine Gemeinde Fortschritte macht, würde ich am liebsten immer nach den Schwestern fragen. Denn Gott hat euch die Formung des Lebens eures Ehemannes, eurer Brüder und Söhne in die Hände gegeben, die Formung ihres Charakters, ihrer Verhaltensweisen usw. Deshalb denkt daran, dass ihr aufgerufen seid, in jeder Krise absolut zuverlässig zu sein, und dass euer Charakter so schön wie die prächtig gestaltete Säule eines Palastes wird. Die Kraft der Gemeinde liegt in den Händen der Brüder, die Schönheit und Einheit aber in den Händen der Schwestern. ?

Nachtext

Quellenangaben

Aus: Patricia St.John: Harold St.John – Reisender in Sachen Gottes, CLV